Zum Inhalt Zur Navigation
Startseite | English | Inhaltsverzeichnis | Kontakt | Impressum | Schriftgröße: A A A

Die FFH-Richtlinie

Die aus dem Jahr 1992 stammende FFH-Richtlinie (Richtlinie 92/43/EWG des Rates zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen) beinhaltet für alle Mitgliedstaaten und Regionen die Verpflichtung zum Schutz von Lebensräumen und Arten, die von gemeinschaftlichem Interesse sind  Der Schutz der Vögel ist über die Vogelschutzrichtlinie von 1979 gewährleistet. Einige Vorschriften der FFH-Richtlinie gelten auch für Vogelschutzgebiete.

Die FFH-Richtlinie in Stichworten:

Begriffsbestimmungen

 

Art. 1

Erläuterung der wesentlichen Begriffe
(z. B. Erhaltungszustand, prioritäre Arten)

Art. 2

Ziele der Richtlinie

     

 

Erhaltung der natürlichen Lebensräume und der Habitate der Arten

 

Art. 3

Erläuterung der Netzes NATURA  2000

Art. 4

Erstellung der Liste der Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung und Ausweisung besonderer Schutzgebiete

Art. 6

Schutzmaßnahmen, Bewirtschaftungspläne, Verträglichkeitsprüfung

Art. 7

Verbindung mit der Vogelschutzrichtlinie

Art. 8

Finanzierung/finanzielle Beteiligung der Gemeinschaft

     

 

Artenschutz

 

Art. 12 - 16

Schutzmaßnahmen für bedrohte Tier- und Pflanzenarten

     

 

Sonstige Bestimmungen

 

Art. 17

Informations-/Berichtspflichten

Art. 19

Verfahren zur Änderung der Anhänge

Art. 20 - 21

Beteiligung der Mitgliedstaaten/Rolle des Habitatsausschusses

     

 

 Anhänge

 

Anhang I  

Natürliche Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse, für deren Erhaltung besondere Schutzgebiete ausgewiesen werden müssen.

Anhang II

Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse, für deren Erhaltung besondere Schutzgebiete ausgewiesen werden müssen.

Anhang III

Kriterien zur Auswahl der Gebiete 

Anhang IV

Streng zu schützende Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse

Anhang V

Tier- und Pflanzenarten, deren Entnahme und Nutzung kontrolliert erfolgt

Anhang VI

Verbotene Methoden und Mittel des Fangs, der Tötung und Beförderung

     

 

Naturschutz-Netzwerk NATURA 2000
Freie und Hansestadt Hamburg Niedersachsen Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz Schleswig-Holstein Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes Hamburg Port Authority
-
-